Schlagwort-Archive: Wasserpflanzen

Kalmus – Für Stickstoffreiche und auch belastete Gewässer

In deutschsprachigen Regionen wurde der Acorus calamus im 16ten bis 17ten Jahrhundert aus dem indischen Raum als Heilpflanze eingebürgert. Er ist in der Regel genügend winterhart, in Indien gibt es neben diesem auch noch andere Zweige.

Kalmus braucht eine Wassertiefe um 10 bis 20 cm und kann Trockenphasen überwinden, wenn die Wurzeln nicht austrocknen. Er benötigt Schatten bis Halbschatten sowie warmes Wasser. Weiterhin braucht Kalmus viel Stickstoff und kann deswegen auch verwendet werden, wenn Nährstoffüberschüsse im Wasser ausgeglichen werden sollen. Dabei ist Kalmus gegenüber belastetem Wasser nicht sehr empfindlich. In Indien oder wärmeren Regionen bildet diese Pflanzenart einen seitlich zum Stiel wachsenden Blütenstand aus. In kälteren Regionen wäre das untypisch. Im Bodengrund wächst jedoch das Rhizom und dadurch vermehrt sich der Kalmus dennoch. Er ist leicht zu halten und zu mehren. Die Pflanzen werden zwischen 60 bis 100 oder sogar bis 120 cm hoch. Er wächst dabei mit mehreren langen sowie schmalen Blättern aus dem Schafft, er prägt von der Wasseroberfläche bis zu den Blattspitzen ein sattes gesundes Grün aus.

Das ursprüngliche Interesse am Kalmus lag an den ätherischen Ölen und anderen enthaltenen Inhaltsstoffen, die für die Medizin oder auch als Nahrung verwendet werden können. Medizinisch kann Kalmus unter anderem als Räucherung, als Tee, Gewürz oder Badezusatz verwendet werden. Das aus dem Rhizom gewonnen Kalmusöl wird z.B. für Magenbitter eingesetzt. Es wirkt kräftigend und appetitanregend. Kalmus wird auch als „Deutscher Ingwer“ bezeichnet, da er diesen teils ersetzen kann. Wer die Wurzel kaut, stellt eine stimmungsaufhellende Wirkung fest, die bei höherer Dosis Halluzinationen auslösen kann. Der Kalmus soll sogar aphrodisierende Wirkungen haben. Das Rhizom wird im September oder Oktober geerntet.

Eine Pflanze, die medizinisch eingesetzt werden kann und deswegen erkannt und nach Europa gebracht wurde, erweckt auch heute noch das Interesse. Gerade die Möglichkeit einer halluzinogenen Wirkung könnte als bedenklich gelten. Aufgrund der medizinischen Verwendbarkeit wird Kalmus in Deutschland unter dem Apothekergesetz geführt: Man darf ihn verwenden und für sich selber anbauen und verarbeiten. Es darf jedoch kein Handel mit den Zubereitungen betrieben werden, dieser kann strafrechtlich geahndet werden. Man darf aber andere beschenken oder bewirten.

Das alles macht den Kalmus zu einer sehr interessanten Pflanze für die Flachwasserzone im Gartenteich. Die meisten Menschen werden um seine heilende Wirkungen jedoch nicht wissen und ihn übersehen. Er ist insgesamt nicht derart giftig wie andere frei wachsende Gewächse, dass man sich beim Probieren bereits in Gefahr bringt. Neben seiner medizinischen Bedeutung sieht der Kalmus einfach sehr gut aus, zieht Stickstoff aus dem Wasser und hält Wasserbelastungen stand. Auch ohne die Absicht einer medizinischen Verwendung ist der Acorus calamus eine sehr interessante Gartenteichpflanze, die vielen Tieren Deckung bieten wird. Solange es nicht zu sonnig wird, das Wasser dennoch warm ist und sich genügend Stickstoff im Wasser oder Bodengrund findet, wird der Kalmus sich in passender Wassertiefe leicht pflegen und mehren lassen. Er ist im Versandhandel während der Pflanzzeiten zu kleinen Preisen erhältlich.

 

 

 

 

 

 

OxyTex Set 2000

OxyTex Set 2000

 

Produkteigenschaften

  • Einzigartige Verbindung von Sauerstoffversorgung, Wasserumwälzung und Nährstoffabbau
  • Viel Platz für Mikroorganismen dank flächenoptimierter Faserstruktur
  • Als ideale Ergänzung zum FiltoMatic CWS und FiltoClear, kann die gesamte Filterleistung um bis zu 10 % erhöht werden
  • Attraktives Design in Pflanzenoptik
  • Optimal für den Anschluss an bestehende Belüfterpumpen (inkl. Adapter für 9 mm Schläuche)
  • Anschlussfertige Komplettsets mit Belüfterpumpe AquaOxy und OxyTex CWS
  • Zum Patent angemeldete Technologie

Technische Daten:

  • Abmessungen (Ø x H): 220 x 300 mm
  • Nennspannung (primär, sekundär): 230 V / 50 Hz, 12 V/AC
  • Leistungsaufnahme: 15 W
  • Kabellänhe 12-V-Gerät: 2,00 m (Netzteil) + 3,00 m
  • Nettogewicht: 5,58 kg
  • Biologische Filteroberfläche: 3,50 m²
  • Maximaler Betriebsdruck: 0,40 bar
  • Pumpenleistung max: 1000 l/h
  • Anzahl Schläuche: 2 Stück
  • Schlauchlänge: 5 m
  • Schlauchdurchmesser: 4,5 mm
  • Erhöhung der Filterleistung: bis zu 25%
  • Lieferumfang: 1 OxyTex 1000, 1 AquaOxy 1000
2 Jahre Garantie

Aquarius Universal 3000 bis 40000 für Wasserfälle, Quellsteine und große Dekobrunnen

Aquarius Universal 3000 bis 40000 für Wasserfälle, Quellsteine und große Dekobrunnen

Natürlich und charmant wirken Quellsteine. Auf grobem Stein können Moose und Flechten wachsen, die das natürliche Aussehen verstärken.
Aquarius Universal 3000 bis 40000 sind Spitzenprodukte und werden als repräsentative Wasserspiele auch gehobenen Ansprüchen gerecht. Wassersäulen von bis zu elf Metern Höhe sind möglich. Die Pumpen sind frostsicher bis -20°C und dank Edelstahl-Filterkorb besonders langlebig.

Aquarius Universal 440i bis 2000 für Statuen- und Dekobrunnen

Aquarius Universal 440i bis 2000 für Statuen- und Dekobrunnen

Stimmungsvolles Plätschern von Deko- und Zimmerbrunnen wirkt beruhigend und entspannend. Für die eher kleinen Gefäße benötigt man eine kompakte, aber leistungsstarke Pumpe.
Aquarius Universal 440i bis 2000 bieten starke Leistung für drinnen und draußen. Aufgrund ihres geringen Platzbedarfs optimal für den Einsatz in kleinen Quellsteinen, Statuen und Dekobrunnen geeignet. Die Wassermenge der laufruhigen Pumpen lässt sich individuell einstellen.

Belüftungspumpen AquaOxy

Der Klassiker unter den Belüftern für Teiche bis 50 m³ oder hohem Fischbesatz. In der Sommerzeit ist er vollkommen wetterunabhängig aufstellbar – lediglich der AquaOxy 4800 ist vor Spritzwasser zu schützen.

  • Geeignet für Teiche bis 50 m³ bzw. mit hohem Fischbesatz
  • Besonders sichere 12-V-Technik bei AquaOxy 1000 – 2000
  • Optimale Sauerstoffversorgung von Teichflora und -fauna
  • Robuster Motor und hochwertiges, UV-stabiles Gehäuse
  • Geräuschreduzierter und energieeffizienter Betrieb
  • Flexible Standortwahl dank ausreichend Luftschlauchlänge
  • Einfache und komfortable Handhabung
  • Im Lieferumfang enthalten sind Belüftersteine und Ersatzmembranset

Belueftersteine Belüftersteine

Sorgen durch neu konzipierte Luftführungskanäle für eine volumenreiche, gleichmäßige Sauerstoffabgabe in die Umgebung. Die AquaOxy 240 und 500 werden mit klassischen Belüftersteinen geliefert.

Regulierventile

Für den Anschluss der Silikonschläuche. Einfache, stufenlose Regulierung der Sauerstoffmenge möglich. (Ausgenommen AquaOxy 240 und 500)


AquaOxy 4800
  • Verarbeitung mit hochwertigem Aluminiumgehäuse
  • Als Eisfreihalter einsetzbar

Das Sortiment umfasst folgende Pumpen:

AquaOxy 240

AquaOxy 500 (neu im Sortiment, ab etwa März 2014)

AquaOxy 1000

AquaOxy 2000

AquaOxy 4800

 

 

 

Helonias bullata macht ernst

Helonias bullataNach mehreren Jahren Abztinenz  macht die Sumpfnelke in diesem Jahr ernst – sie verspricht einige Blüten im Moorbeet. Bereits im Herbst bilden sich die Blütenansätze, die als Verdickungen mittig in der Rosette zu sehen sind. Frost, Schnee und Eis schaden diesen robusten Pflanzen in keiner Weise. Dies ist nun im Frühjahr gut zu erkennen, der Schnee schmilzt und die Blütenansätze sind nun größer und kräftiger als noch im Herbst. Nun bleibt die Hoffnung, das mit Beginn des Frühlings sich so langsam die langen Blütenstängel bilden und uns vielleicht im Mai oder Juni mit reichen Blütenflor belohnen.

 Helonias bullata

Helonias bullata als Gruppe im Moorbeet

Badevergnügen im eigenen Naturpool

Baden im eigenen Garten ist mehr als nur ein Trend. Ob nun im Pool, im Schwimmteich oder auch Naturpool ist eine Frage des Geschmacks und des Platzes.

 

Was ist eigentlich ein Naturpool?

Ein Naturpool ist eine Kombination aus Schwimmteich und Pool.  Bei einem Schwimmteich wird die Wasserreinigung durch eine optisch sehr schöne, dafür aber sehr aufwendige und platzintensive Bepflanzung erreicht. Ein ausgewogenes Sortiment aus Repositionspflanzen übernimmt die Aufbereitung und Reinigung des Badewassers. In der Regel beträgt die notwendige Fläche des Regenerationsbereiches das Doppelte der Badefläche.

Beim Pool herrschen klare Abgrenzungen ohne viel Grün, die Wasseraufbereitung erfolgt durch Zugabe chemischer Reinigungsmittel. Ein klassischer Pool wirkt im Gegensatz zum Schwimmteich sehr steril.

Bei einem Naturpool werden Bakterien und Mikroorganismen für die Wasserreinigung eingesetzt, es erfolgt eine mikrobiologischer Prozess in einem meist geschlossenen Filter. Zusätzlich kann eine weitere Reinigung über einen Pflanzenfilter erfolgen. Dieser Pflanzenfilter kann direkt an den Schwimmbereich grenzen oder auch separat an anderer Stelle gebaut werden. Es erfolgt keine Zugabe chemischer Stoffe.

Hier gibt es mehr Infos.

 

Eignet sich ein Gartenteich auch zum Baden?

Baden kann man eigentlich fast überall, aber ein Gartenteich ist dafür nicht geeignet. Die Nährstoffe im Gartenteich sind deutlich höher als in einem Schwimmteich oder Naturpool. Nährstoffe bilden die Grundlage für das Algenwachstum, der Teich trübt sich ein und es entsteht kein wirkliches Badevergnügen. Um diese Nährstoffe in ausreichender Form abbauen zu können ist der Pflanzenbereich zu klein und die Filter sind nicht leistungsstark genug. Um das weitere Pflanzenwachstum nicht zusätzlich zu behindern ist ein Einsatz chemischer Zugaben nicht zu empfehlen.

Ein weiterer Nachteil sind fehlende Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten und die übliche Stufenstruktur der Gartenteiche. Es bleibt somit auch bei optisch großer Wasseroberfläche nur ein sehr kleiner Badebereich.

 

So sollte ein Gartenteich den Fischen, Lurchen und anderen Getier überlassen werden. Diese fühlen sich in diesem Gewässer wohler, denn einen ungetrübten Badespaß wird es dort nicht geben.

Hier finden Sie Gestaltungsbeispiele für den Gartenteich.

 

 

 

Belüftungspumpen als Eisfreihalter

Der Winter hat uns fest im Griff, zur Zeit herrschen in der Nacht wieder Temperaturen im zweistelligen Minusbereich. So ist auch auf dem Gartenteich wieder eine geschlossene Eisdecke – fast geschlossen. Eine Stelle ist frei, dank einer Belüftungspumpe Air 1000 blubbert es aus einem Loch mit einer Größe von gut einem Quadratmeter. Vier Belüftungssteine in einer Tiefe von 30 Zentimeter bis 60 Zentimeter halten diese ausreichend große Stelle im Teich offen. Die Pumpe läuft rund um die Uhr, dank der geringen Leistungsaufnehme wird sie zu keinem Kostenproblem. Problematisch wird es sollte einmal der Strom ausfallen. In den dünnen Luftschläuchen befindet sich immer etwas Kondenzwasser, dieses kann gefrieren und den Schlauch verstopfen.

Air1000

Ein Thema, zehn Meinungen, auch das trifft hier wieder einmal zu. Ob es für die Fische gut ist oder sie stört ist scheinbar die am häufigsten geführte Diskussion. Pro und kontra liegen hier dicht beieinander und viele hitzige Diskussionen führen am Ende zu einem Ergebnis – niemand weiß es wirklich. So ist für uns lediglich wichtig das ein Loch  im Eis den schädlichen Faulgasen die Möglichkeit zum entweichen gibt. Das dies für die Fische nur gut sein kann bedarf mit Sicherheit keiner weiteren Diskussion.

Rosen am Gartenteich

Immer wieder stellt sich die Frage, ob Rosen alternative Pflanzen zu den sonst üblichen Teichrandpflanzen sind.  Richtig in Szene gesetzt bieten sie eine willkommene Abwechslung, vor allem im Sommer, wenn die Blütenpracht der normalen Pflanzen eine kurze Pause einlegt.

Aber es gibt auch einiges zu beachten. Abfallende Blütenblätter der Rosen sind eher weniger problematisch. Selbst wenn sie auf der Wasseroberfläche landen besteht kein sofortiger Handlungsbedarf. Meist bleiben sie sogar noch einige Tage frisch und bilden zusätzliche  Blickfänge. Mit dem Kescher lassen sich die Blätter zu jeder Zeit mühelos entfernen.

Achten sollte man unbedingt auf den Pflanzabstand zum Teich. Zu dicht gepflanzte Rosen können sehr schnell mit den Wurzeln die Teichfolie beschädigen. Neben dem räumlichen Abstand zum Teich ist  auch die Qualität der Folie von entscheidender Bedeutung. Gleichfalls sollte darauf geachtet werden, dass die Rosen nicht mit dem Blattwerk in den Teich wachsen. Sollte dies der Fall sein läuft man Gefahr, das die Kapillarsperre überbrückt wird und der Teich zusätzlich Wasser verliert. Aus diesem Grund sollte auf kriechende Rosen und Bodendecker verzichtet werden.

Bleibt die Frage der Auswahl der Rosen. Wie so oft ist die Farbe eine rein persönliche Entscheidung, dennoch sollten bei der Auswahl zarte Farben den Vorzug finden. Auf Grund der Größe der Pflanzen und der Blüten könnten kräftige Farben das Teichbild dominieren und kleinere Sumpfpflanzen optisch benachteiligen. Von besonderer Wichtigkeit sind die Wuchsform und die Höhe der Rosen. Ob die Entscheidung für Beetrosen, Strauchrosen oder Kletterrosen fällt ist abhängig von der Lage am Teich. Der Blick vom Sitzbereich sollte nicht durch zu hohe Rosen versperrt werden. Auch hier gilt, dass im Vordergrund  vorrangig kleinere Pflanzen platziert werden, die nach hinten hin gern größer werden dürfen. Auch das drum herum kann in die Gestaltung einbezogen werden. Kleinere Bauwerke wie Pavillons, Pergolas oder Rosenbögen sind ideal für eine abwechslungsreiche Gestaltung.

Auf alle Fälle empfiehlt es sich, diese schönen Rosen im Topf oder Container zu kaufen. So beschränkt sich die Pflanzzeit nicht nur auf einen begrenzten Zeitraum. Durch die Anzucht im Topf sind die Pflanzen besser durchwurzelt und so auch besser in der Lage, schneller in der neuen Umgebung Fuß zu fassen und somit zeitiger zu blühen.